Neue Anforderungen an den Energieausweis

Ab 1. Mai 2014 gelten neue Vorgaben für die Energieeffizienz von Gebäuden. Mit diesem Datum wird die novellierte Energiespaverordnung (EnEV 2014) in Kraft treten.

Die wesentlichen Änderungen im Vergleich
  • die primärenergetischen Anforderungen werden um 25% bei Neubauten ab 2016 verschärft
  • ab 2016 werden die energetischen Anforderungen an Außenbauteile von neu gebauten Nichtwohngebäuden um ca. 20% verschärft
  • alte Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden, die nach 01.01.1985 eingebaut worden sind, müssen nach 30 Jahren ausgetauscht werden
  • oberste Geschossdecken, die nicht die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz erfüllen, müssen ab 2016 gedämmt sein
  • die primärenergetische Bewertung von Strom sinkt auf 2,4 und ab 2016 auf 1,8
  • es werden Energieeffizienzklassen, ähnlich wie bei Elektrogeräte, z.B. Kühlschränke, von A+ bis H eingeführt
Was bedeuten diese Änderungen?

Kürzerer Bandtacho und neun Energieeffizienzklassen von A+ bis H. Der bereits bekannte farbige Bandtacho reicht nicht mehr bis zu einem Endenergiebedarf von 400 kWh, sondern nur noch bis 250 kWh pro Quadratmeter und Jahr. Ergänzend auf dem Bildtacho wurden neun Energieeffizienzklasse eingeführt.

Ein Beispiel: Gebäude, die bisher mit einem Bedarf von 100 kWh pro Quadratmeter und Jahr im grünen Bereich lagen, fallen nun in den gelben Bereich.


Die neuen Energieausweise weisen eine individuelle Registriernummer auf. Diese wird vom ausstellenden Unternehmen für jeden Ausweis gesondert beantragt.


Modernisierungshinweise sind nun ebenfalls fester Bestandteil des Energieausweises. Sofern an einem Gebäude nach Erstellung eines Ausweises bauliche Änderungen vorgenommen wurden, ist zu prüfen, ob die Vorgaben der EnEV 2014 wirksam werden. Dann muss ggf. ein neuer Energieausweis ausgestellt werden.


Energieausweise, die bereits nach EnEV 2009 ausgestellt worden sind, behalten weiterhin ihre Gültigkeit von 10 Jahren. Für Energieausweise, die bereits vor Inkrafttreten der EnEV 2007 erstellt worden sind, gelten spezielle Übergangsvorschriften.

 

zurück zu den News